Bücher

Bayerische Lebensbilder 3

  • Verlag: Hanns-Seidel-Stiftung, Publikationen
  • ISBN: 978-3-88795-446-8
  • Ort, Erscheinungsjahr: München 2014
  • zu beziehen bei: Hanns-Seidel-Stiftung, Publikationen, Lazarettstraße 33, 80636 München oder per E-Mail: info@hss.de

 

In der Reihe „Bayerische Lebensbilder“ der Hanns-Seidel-Stiftung werden Personen der bayerischen Zeit- und Landesgeschichte, Politiker der Landes- und Bundespolitik, Vertreter der Parteien, hohe Beamte, kommunale Spitzenvertreter, einflussreiche Repräsentanten der Kirchen, der Wirtschaft und des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens vorgestellt.

 

Im Band 3 erinnert sich u. a. Klaus Rose als Mitglied des Haushaltsausschusses an den Strauß’schen Milliardenkredit. Der Aufsatz ist hier als pdf-Dokument zum Download erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

Der Strauß’sche Milliardenkredit – ein politischer Überraschungs-Coup
2014 - Milliardenkredit und Strauß.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.9 KB

Zwischen Königlich Bayerischem und brauner Diktatur

Die Bayerische Volkspartei in der Donaustadt Vilshofen 1918 - 1933

Vilshofener Jahrbücher, Sonderband 11

  • Verlag: Selbstverlag des Kultur- und Geschichtsvereins Vilshofen
  • ISBN: 978-3-00-046362-4
  • Ort, Erscheinungsjahr: Vilshofen 2014
Zwischen Königlich Bayerischem und brauner Diktatur
- als Download im pdf-Format hier erhältlich!
Bayerische-Volkspartei-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB

Ostbairische Lebensbilder, Band IV

Die 2004 neu eröffnete, in lockerer Folge erscheinende Reihe stellt in knappen biographischen Essays wissenschaftlich fundiert und mit Blick auf ein breiteres Publikum Personen und Persönlichkeiten vor, die in Ostbaiern wirkten oder aus der Region stammten und in die Ferne zogen und dort ihr Leben verwirklichten. Der vierte Band informiert über Wolf Huber, Wolfgang von Salm, Georg Muffat, Franz Seraph Ritter von Pichler, Franz Stockbauer, Heinrich Wagner, Max Peinkofer, Stephan Billinger, Ludwig Schmidseder und Emil Brichta.

 

Der Beitrag "Emil Brichta – Oberbürgermeister von Passau" ab Seite 197 wurde von Dr. Klaus Rose verfasst (Download im pdf-Format: siehe unten).

Der Beitrag "Emil Brichta – Oberbürgermeister von Passau" ab Seite 197 wurde von Dr. Klaus Rose verfasst.
Brichta - Lebensbilder IV - Rose.pdf
Adobe Acrobat Dokument 647.5 KB

  • Verlag: Klinger
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • ISBN: 978-3-86328-123-6

Diplomatenpass und Penicillin

Roman

In Anlehnung an "Krieg und Frieden" von Leo Tolstoi gibt dieser Roman einen spannenden Einblick in das Leben von Abgeordneten, Journalisten und Wirtschaftsführern am Ende des 20. Jahrhunderts. Die Abschnitte "Afrikanische Nächte", "Chinesische Drachen" und "Deutschstunde in der Karibik" führen in eine Welt voller Widersprüche, aber auch Hoffnungen.

 

Dazu Spannung bei "Prag im Jahr 1989":

 

"Von der Kleidung her, vom roten Barett her kann es keinen Zweifel geben. Kardinal Frantisek Tomasek, der von der staatlichen Obrigkeit oft verfolgte Kirchenfürst, zelebriert eine Messe. "Das ist ja unglaublich, da scheinen Wunder zu geschehen. Hat mich vorher schon die Einladung in die Redaktionsstube verwirrt, so ergreift mich jetzt geradezu das brennende Ewige Licht als Zeichen der katholischen Lehre. Bin ich etwa zum richtigen Zeitpunkt nach Prag gekommen?" Die Neugier des Journalisten hat Gottlieb Maygue jetzt voll erfasst. Er schaut sich um, ob denn die typischen Mäntel der Geheimen Staatspolizisten die Mehrheit bilden."

 

  • Verlag: Books on Demand, Norderstedt
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • ISBN: 978-3-8448-7255-2
  • Hardcover 240 Seiten

Dazu Rezensionen:

Preußische Allgemeine Zeitung Nr. 30 (28.07.2012)
2012-07-28-PAZ.jpg
JPG Bild 347.0 KB

Geschichten aus Schalding und Umgebung

Schalding, heutiger Stadtteil der Universitätsstadt Passau, war um 1950 bekannt durch das Flüchtlingslager, durch einen großen Bahnhof und durch die durch den Ort führende Bundesstraße 8. Die damalige Dorfjugend hatte genügend Raum zu Abenteuern und zu Jahresfesten. Einiges davon wird als spannende Anekdoten präsentiert.
Geschichten aus Schalding und Umgebung.p
Adobe Acrobat Dokument 7.5 MB

Beiträge zur CSU-Geschichte: Band II: Die Donaustadt Vilshofen

Klaus Rose, seit 1955 in Vilshofen an der Donau wohnhaft und mit der Vilshofener Stadtpolitik über Jahrzehnte vertraut, widmet seinen 2. Band der „Beiträge zur CSU-Geschichte“ der politischen Entwicklung in seiner Heimatstadt.
Damit setzt er jene Art der Parteiengeschichte fort, die durch seine Ausbildung als bayerischer Landeshistoriker (Promotion 1968 bei Prof. Dr. Karl Bosl in München) grundgelegt ist. Nicht Kaiser und Könige allein, nicht Parteizentralen und Staatskanzleien haben „Geschichte gemacht“, sondern auch viele andere Entscheidungsträger. Sie alle gemeinsam betrachtet, wie im „Historischen Atlas von Bayern“ mit dem Heer der Grafen, Ministerialen oder Hofmarksrichter, ergibt sich ein breites, auf Volk und Gesellschaft, auf Wirtschaft und Kultur bezogenes Bild von Bayern. Der – zugegeben – kleine Ausschnitt von Vilshofen müsste nur ergänzt werden durch ähnliche kleine oder größere flächendeckende Forschungsarbeiten.
In das umfangreiche Personenregister bezieht der Autor nicht bloß Entscheidungsträger der CSU ein, sondern weitere Persönlichkeiten der Stadtgeschichte. Als „kommunales Nachschlagewerk“ ergibt sich somit ein schneller Einblick in Familien- und Machtstrukturen der Donaustadt in den letzten 60 Jahren.

  • Broschiert: 111 Seiten
  • Verlag: Donau-Druck Vilshofen (2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-39810607-44

Brückenbauer, Priester und Politiker

 

Schon das Vorwort reizt. Denn es nennt die Einwanderung beim Namen. Es gab sie nämlich in Deutschland immer schon.
In drei Jahrhunderten und im Raum des süddeutschen Barock spielt sich die Geschichte einer deutschen Familie ab, die selbst zur deutschen Geschichte beitrug: beim Aufbau der preußischen Ostbahn, bei der Wahrung christlich-abendländischer Werte oder bei der Vertiefung der Demokratie im Nachkriegsdeutschland.
Als Brückenbauer im echten und im übertragenen Sinn, als Divisionspfarrer im Zweiten Weltkrieg oder als Vorsteher eines Benediktinerklosters nach der Vertreibung aus Schlesien, als Politiker und als deutsche Patrioten wirkten zehn Generationen "im Namen der Rose" mit.
Bisher unveröffentlichte Geschehnisse aus der deutschen Parlamentsgeschichte versprechen Spannung und Erstaunen. Selbst der berühmte "Zehn-Punkte-Plan" von Bundeskanzler Helmut Kohl im November 1989 erscheint in einem anderen Licht.

"Brückenbauer, Priester und Politiker" ist die andere Sicht der deutschen Geschichte, die "Sicht von unten"

  • Broschiert: 284 Seiten
  • Verlag: Books on Demand, Norderstedt (14. November 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3837058344
  • ISBN-13: 978-3837058345
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,4 x 2,2 cm

Beiträge zur CSU-Geschichte: Band I: Der Bundeswahlkreis Passau

Eine völlig neue Art der Parteiengeschichte, aber angeregt durch die frühere Befassung mit dem "Historischen Atlas von Bayern", zeigt sich in dem vorgelegten "Beitrag zur CSU-Geschichte". Die aufreibende Tätigkeit eines Wahlkreisabgeordneten, noch dazu in einem großen Flächenwahlkreis und fern von der Hauptstadt, wird am Beispiel des Bundeswahlkreises Passau dokumentiert. Damit ist der erste Schritt zu einer umfassenderen Parteien- und damit Demokratie- oder Machtgeschichte getan. Denn nicht nur das Zentralorgan einer Partei, sondern die vielfältigen Gliederungen in den Regionen und "an der Basis" verkörpern die Entwicklung moderner Gemeinschaften. In  25 Jahren als direkt gewählter Abgeordneter ergaben sich viele Erfolge und Verflechtungen zu Gunsten der Menschen. Zwischen 1980 und 2005 stellten sich in sieben Wahlen auch glänzende Wahlergebnisse ein: stets weit über 50 Prozent, vier Mal sogar über 60 Prozent (1983 genau 69,0% und beim letzten Mal, 2002, mit 64,8% fast wieder die Zweidrittelmehrheit - und das alles bei starker Wahlbeteiligung). Die in den damaligen Jahrzehnten wichtigsten Regionalthemen wie Arbeitsmarkt, Atomkraft, Donauausbau, Landwirtschaft, Mittelstand, Präsenz der Bundeswehr oder deutsch-tschechische Nachbarschaft vor und nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" prägen das Buch ebenso wie die Tätigkeit für die 39 Städte, Märkte und Gemeinden des Wahlkreises. Der "Wahlkreis Passau", einst von Bundesfinanzminister Fritz Schäffer zur Blüte gebracht, hatte den Strukturwandel gegen Ende des 20. Jahrunderts gut geschafft.

  • Broschiert: 309 Seiten
  • Verlag: Donau-Druck Vilshofen (Mai 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981060717
  • ISBN-13: 978-3981060713

Taiwan - die Inselrepublik im Fokus deutscher Politik

Mit dem 181-Seiten-Werk „TAIWAN. Die Inselrepublik im Fokus deutscher Politik“ will Klaus Rose aufrütteln. Zwar schreibt er im Vorwort, er wolle keine politischen
Tabus brechen. Umso deutlicher unterstützt er aber alle Bestrebungen von Einzelpersonen, Gruppen und Völkern, deren elementare Menschenrechte gefährdet sind oder gar mit Füßen getreten werden. Die deutsche und die europäische Politik fordert er auf, Sachwalter für Demokratie, Menschenrechte und Freiheit zu sein. Nach dem Glück der Freiheitserlangung in Mittel- und Osteuropa dürfe man diese Zukunftshoffnung auch den Menschen in Asien nicht nehmen, ist Roses Credo.
Am Beispiel der historischen und demokratischen Entwicklung in der Inselrepublik Taiwan zeigt Klaus Rose, promovierter Historiker und früherer Vorsitzender des Parlamentarischen Freundeskreises Berlin-Taipei im Deutschen Bundestag, die wechselvolle und nicht immer geradlinige, letztlich aber erfolgreiche Entwicklung Taiwans zu einem geachteten Mitglied der Völkerfamilie. Während er die  wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Taiwan als „vorbildlich, aber ausbaufähig“ betrachtet, glaubt er die politische Ausgrenzung von taiwanischen Persönlichkeiten aus der internationalen Diplomatie und Konsultationstätigkeit anprangern zu müssen. „Demokraten müssen Demokraten unterstützen und nicht Diktatoren oder Menschenrechtsverletzer“, mahnt Rose. In einem 12-Punkte-Katalog legt er seine Vorstellungen einer friedvollen Entwicklung in Asien dem deutschen, aber auch europäischen (Polit-)Publikum ans Herz.
Angereichert ist das neue Buch mit Berichten über Reisen deutscher Politiker nach Taiwan (1980-2005), über Städte- oder Universitätspartnerschaften und über „Die Wahrnehmung Taiwans in der deutschen Öffentlichkeit“. Ein demokratisches Highlight ist zweifellos der nahezu literarische Beitrag des Repräsentanten von Taiwan in Deutschland, des Germanistik-Professors Prof. Jhy-whey Shieh. Gerade dadurch wird das neueste Werk von Klaus Rose zu einem unverzichtbaren Informationsbuch für die politische Elite Deutschlands und alle Freunde der Demokratie. Auch für alle Chinesen, egal wo sie leben, bietet das neue Buch eine Bereicherung in ihrer Diskussionsfreudigkeit.

  • Verlag: Mein Buch, Hamburg
  • Erscheinungsjahr: 2006
  • ASIN / ISBN: 3865167748
  • Hardcover 181 Seiten

Theophil Rose: Heimatvertriebener und Neubürger

Auf 88 Seiten und mit Grußworten des Bischofs und des Landrats von Passau wird ein typisches Schicksal von Deutschen im 20. Jahrhundert beschrieben. Der Geburtsort ist Thorn/Weichsel, das zum Königreich Preußen gehörte. Der Wohnort war Görlitz/Neiße, das zur Oberlausitz und zu Niederschlesien gehörte. Der Studien- und Arbeitsort war Breslau, wo Kardinal Adolph Bertram die Priesterweihe spendete. Dann kam die Tätigkeit als Divisionspfarrer in den Weiten der Sowjetunion und der Rückmarsch über Ungarn und Österreich ins Lager Osterhofen/Niederbayern. Im evangelischen Grafenmarkt Ortenburg fand sich eine Anstellung als Passauer Diözesangeistlicher und im Kreistag von Vilshofen/Donau ein Engagement für christliche Werte und für den Aufbau der Gesellschaft sowie die Integration der Flüchtlinge und Neubürger.

  • Verlag: Donau-Druck Vilshofen (September 2005)
  • Broschiert: 88 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981060709
  • ISBN-13: 978-3981060706

Die Haushälter. Ist die Zukunft finanzierbar?

Im Jahr 1988 entstand die Idee, die Tätigkeit der "Herzkammer des Parlaments", nämlich den Haushaltsausschuss, in ihren vielfältigen Entscheidungsmöglichkeiten zu präsentieren. Das System der "Berichterstatter", das für die einzelnen Ministerien galt, formte nämlich die Mitglieder des Deutschen Bundestages zu mächtigen Abgeordneten, deren Unterstützung die jeweiligen Minister suchten. Klaus Rose und Kurt Faltlhauser, der eine Mitglied im Haushaltsausschuss, der andere Mitglied im Finanzausschuss für Steuern, firmierten nicht bloß als Herausgeber, sondern traten auch mit eigenen Artikeln in Erscheinung. Es ging um die "Strukturprobleme des Haushalts", um "Budgethoheit und "Budgetkontrolle", um "Haushaltspolitik und Deutschlandpolitik" und um das umfassende Thema "Mit Geld Politik machen". Mitten in die Herausgabe des Werkes zum Bundeshaushalt trat der "Fall der Berliner Mauer". Dessen Folgen betrafen den deutschen Haushalt in noch weit schwierigeren Formen.

  • Hardcover: 395 Seiten
  • Herausgeber: Klaus Rose / Kurt Faltlhauser
  • Verlag: Kölner Universitätsverlag GmbH (1990)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3874270432

DEGGENDORF. Historischer Atlas von Bayern

Im Rahmen des Historischen Atlas von Bayern legt Klaus Rose die Jahrhunderte alte Geschichte der Herrschaftsbildung in den Grenzen des heutigen Landkreises Deggendorf vor. Schwerpunkte sind die Kapitel über die Siedlungs- und Frühgeschichte sowie die Besiedlung durch die Bayern, der Deggendorfer Raum als Zentrum agilolfingischer Herrschaft ab dem 8. Jahrhundert, die herrschaftlichen Kräfte der Babenberger, Formbacher, Ortenburger, Bogener sowie der Bamberger und der Passauer Kirche (1000-1250), die Zeit der altbayerischen Land- und Pfleggerichte (13. bis 19. Jahrhundert), die soziale Gliederung und Berufsverteilung um 1760, die Niedergerichtsbezirke (Hofmarken), die Patrimonialgerichte ab 1818 und außerdem die neuen Bezirksämter und Landkreise sowie Gemeinden des 19. und 20. Jahrhunderts.

Klaus Rose gibt, wie weitere Forscher in anderen Landkreisen, einen tiefen Einblick in die Sozial- und Wirtschaftsstruktur früherer Jahrhunderte. Der Freistaat Bayern hat zwar seinen Puls in München. Aber die Lebensadern waren und sind draußen, bei den Menschen und in den Regionen. Nicht Herrschaftsgeschichte von oben, sondern Lebensgeschichte weit unten kennzeichnet den Historischen Atlas.

  • Broschiert: 474 Seiten
  • Verlag: Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 1971
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3769698738