Ausgabe 5/2018: Markus Söder, Strauß-Schüler oder Lust am Untergang
Deutschland ist nicht bloß durch die Politiker gespalten, sondern auch durch die Medien. Beispiel gefällig? Während die „Süddeutsche Zeitung“ die derzeitige Eskalation in der Bundesregierung zu durchschauen meint und deshalb vom „Hochsicherheitsrisiko CSU“ schreibt sowie von „Skrupellosigkeit der CSU“, steht der Chefredakteur der „Passauer Neuen Presse“ treu auf der CSU-Seite und sieht nur die Bundeskanzlerin am Scheideweg („Merkel sitzt auf einem Pulverfass“, Standpunkt 18.06.2018). Wo liegt die Wahrheit, vor allem, wenn man auch außerbayerische Meinungen zur Kenntnis nimmt?
2018-05 Lust am Untergang.pdf
Adobe Acrobat Dokument 118.7 KB
Ausgabe 4/2018: Muss sich Europa von Amerika lösen?
Der momentane US-Präsident Donald Trump lässt viele Transatlantiker verzweifeln. Am liebsten möchte man mit ihm nichts mehr zu tun haben. Doch Regierungen kommen und gehen. Schnellschüsse sind also zu vermeiden. Das gilt derzeit auch für wohlfeile Vorschläge, das westliche Europa intensiv zu stärken oder sogar ein tragfähiges Bündnis mit Russland zu schmieden.
2018-04 Loslösung von Amerika.pdf
Adobe Acrobat Dokument 887.7 KB
Ausgabe 3/2018: Erneuerung und Verjüngung – langsam oder schnell?
So durcheinander wie derzeit ging es schon lange nicht mehr zu in Deutschland. Selbst die Karneval-Gags kamen nicht mehr mit. Wie wird das Fazit des Aschermittwochs lauten? Bricht die Anarchie aus oder gar die Revolution, wie vor 100 Jahren? An der Schuldzuweisung basteln sie bereits kräftig. Gab es zuerst die Henne oder das Ei? Es sieht so aus, dass das demokratische Wechselspiel zwischen der Politik und der vierten Macht im Staat, den Medien, aus dem Ruder läuft. Doch keiner will es gewesen sein.
2018-03 Erneuerung und Verjüngung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 181.7 KB
Ausgabe 2/2018: Schwarz-Rot statt Große Koalition – alles gut?
Auch wenn man Journalisten, Wissenschaftlern oder Politikern je eine Million Euro zahlen würde, sie gefielen sich trotzdem darin, das Wort „Große Koalition“ in Grund und Boden zu stampfen. In den Sozialen Medien geschieht das Gleiche, denn wenn der blaue Himmel neblig sein muss, dann findet man ihn eben neblig, basta. Hätte man damals Schwarz-Grün-Gelb gesagt und nicht Jamaika, wäre wahrscheinlich die Abneigung nicht so groß geworden. Doch jetzt haben wir den Salat. Es gibt keine Hoffnung mehr, oder doch?
2018-02 Schwarz-Rot.pdf
Adobe Acrobat Dokument 546.7 KB
Ausgabe 1/2018: Deutschland lahmgelegt und Bayern im Umbruch
Die erste Klausurtagung bayerischer Politiker im neuen Jahr ist geschafft. Am Kloster Seeon, dem offiziellen Bildungszentrum des Regierungsbezirks Oberbayern, lag es nicht, wenn das mediale Echo durchwachsen ausfiel. Eher sorgten die unterschiedlichen Signale für das Ergebnis. Das fing schon an mit dem Widerspruch in sich: „konservative Revolution“.
2018-01 Bayern im Umbruch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 308.8 KB